Ausstellungen Edith und Ernst Husa

Ausstellung Edith u Ernst Husa : Re:Aktion

Video der Vernissage Re:Aktion

Im Lokalfernsehen www.kremstaldirekt.at erschien ein ausgezeichneter Bericht über die Vernissage Re:Aktion .

Wir bedanken uns bei dem Filmer Anton Kapfer herzlich für die gute Arbeit.

Vernissage ---------- Edith G.T.HUSA und Ernst L. HUSA ---------- 24.Okt 2015 19:00

Edith G.T. Husa und Ernst L. Husa leben und arbeiten in Wien.

Seit 1977 gestaltet das Künstlerehepaar gemeinsame Kunstaktionen und Werkschauen im In-und Ausland.

Edith G.T. Husa versucht in ihren Werken mittels Einbringen von Materialien - wie Stoffteilen, unscheinbaren Holz- und Kunststoffresten, Ansichtskarten, aus dem Zusammenhang gerissene Worte und dergleichen mehr tiefgründigen Aussagen nachzuspüren. Wird Edith G.T. Husa fündig, beginnt ein Prozess der Oberflächenbearbeitung des Hinzufügens und Wegnehmens bis eine latente Realität zum Vorschein kommt.

Edith G.T. Husas vielschichtiges Oevre kreist stets um das menschliche Dasein.

Ernst L. Husa beschäftigt sich mit der Frage, ob der Mensch nichts anderes ist als das, was er aus sich macht (Sartre). Die Frage, die sich für E. L. Husa weiter stellt, ist: „Lässt dies die Umgebung des Menschen auch wirklich zu?“

Eine zeitgemäße gedankliche und künstlerische Herausforderung sieht der E.L. Husa im Thema „Mensch und Re:aktion“. Welche Rolle spielt das „Re“? Wird es zum integralen Standpunkt oder macht es doch nur betroffen?

Ein Kunstkritiker schrieb zu E.L. Husas Arbeiten: Er versucht sich in vielen Möglichkeiten, weicht der gefälligen

Manier durch neu gestellte Aufgaben aus und verbeißt sich an Schwierigem.

Ausstellung Re:Aktion

Ausstellung Edith und Ernst Husa : Bildpaare

Das Wiener Künstlerehepaar


Edith Gottfrieda Theresa

&

Ernst Leopold HUSA


gibt uns die Ehre mit der Ausstellung "Bildpaare"


Vernissage: Mittwoch 23.9.2009 19:30

Ausstellungsdauer: 24.9.2009 - 10.11. 2009




Die Qualität der ausgestellten Arbeiten, ihre Vielfalt und Reife begeisterten das Vernissagepublikum.
Ein Besuch dieser ausgezeichneten Ausstellung kann jedem Kunstfreund nur angeraten werden

Ausstellung Edith u Ernst Husa : Gestern-Heute-Morgen

Das Wiener Künstlerpaar mit einem sehr eigenständigen Zugang zur Kunst


GESTERN-HEUTE-MORGEN
Ausstellung von
Edith Gottfried Therese Husa und Ernst Leopold Husa
Vernissage: Mittwoch 4.Februar 2004 19:30
Dauer der Ausstellung bis 6.März 2003
Öffnungszeiten : siehe Ordinationszeiten und bei Anfrage


Atlaswirbel, Acryl auf Malkarton mit grundiertem Baumwollgewebe, 80 x 60 cm

„Atlaswirbel“ ist ein verschmolzener Begriff, gebildet aus zwei sich ähnelnden Vorstellungen: Atlas und Wirbel. Der Atlas ist eine griechische Erfindung und bezeichnete mythologisch gesehen den Träger des Himmelsgewölbes am westlichsten Punkt der damals bekannten Welt. Der Gedanke, der diesen Titanen entstehen ließ, entsprang lediglich der Frage: Wer stützt oder trägt uns. Grundsätzlich geht es darum: Wie das von außen wirkende Allgemeine mit dem, was uns im Inneren bewegt, begriffen werden kann. Im Bild festgemacht anhand eines Körperteils, ohne den viele Handlungen nicht möglich wären. Gemeint ist der erste Halswirbel. Zwar verbindet man die Eigenschaft eines Wirbels mit einem stützenden Element, doch gehen seine Leistungen darüber hinaus. Er funktioniert im Kollektiv und ist Teil einer gegliederten Säule, die Kopf und Rumpf flexibel verbindet und deren Stabilität möglich macht. Hinterfragt man diese Eigenschaften, so entpuppen sich diese als nach Sinn heischende Anspielungen, die hier – dem Inhalt geschuldet – abstrakt ins Bild gesetzt wurden. Aus dieser Perspektive betrachtet, fungieren sie wie Türöffner, die einen Blick auf das ineinandergreifende Zusammenspiel menschlicher Befindlichkeiten andeuten.

Aristoteles: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.