Willkommen bei Medizin&Kunst

-Wir begrüssen Sie herzlich auf der Homepage Medizin&Kunst, der gemeinsamen Plattform des Ateliers Prof. Inge Rodemund und der Ordination MR Dr.Dieter Rodemund.
Hier finden Sie alle Informationen über das medizinische und künstlerische Angebot unseres gemeinsamen Projektes.
Zielsetzung ist die Verbesserung Ihrer Gesundheit im körperlichen und seelisch-geistigen Bereich.

KONZERT : KLAUS GESING - VOLKHARD IGLSEDER DUO

Konzert von Klaus Gesing (Sopransaxophon und Bassklarinette) und Volkhard Iglseder (Piano)

Termin:

Samstag 9.Juli 2016 um 19:00 bei Medizin&Kunst- 4501 Neuhofen, Wimmerstrasse 3

Klaus Gesing und Volkhard Iglseder, 2 hochkarätige Jazmusiker und Komponisten musizieren erstmals auf Einladung

von Medizin&Kunst zusammen. Wir freuen uns schon auf das Ergebnis dieser Zusammenarbeit.

Wegen reduziertem Platzangebot ist eine Anmeldung dringend erbeten (drodemund@gmail.com)

MEDIZIN&KUNST PRODUZIERT 3 CD,S MIT KLAUS GESING

Mittlerweilen haben wir mit Klaus Gesing 3 CD,s produziert

1)-- WASSERGLAS-- :Klanginstallation bei der Ausstellung für Marlene Schröder

2) --DON QUICHOTTE KÜSSEN -- :Klangportrait von Medizin&Kunst

3)--reaLTime-- :Phantastische Life Musik mit Life Samples (2015 vom --ORF-- als eine der 5 besten CD,s in den Spielräumen prämiert)

ORF Spielräume 16.12.2015, Die 5 besten CD,s 2015

reaLTime noon

Überreichung des Titels Professorin durch Minister Dr.Josef Ostermayer

Minister Dr.Josef Ostermayer - Prof. Ingeborg Rodemund

Minister Dr.Josef Ostermayer - Prof. Ingeborg Rodemund

Am 8.September 2015 erhielt Inge Rodemund im Bundeskanzleramt den Berufstitel Professorin (für ausserordentliche Leistungen als Künstlerin und in der Kunstvermittlung ) . Im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Bundeskanzleramt überreichte Bundesminister Dr. Josef Ostermayer die vom Bundespräsidenten verliehene Auszeichnung. Eine ausführliche Laudatio erfolgte durch Prof. Dr. Philipp Maurer .

Weitere Bilder.

Laudatio

Kulturbericht OÖ 11-2015

Video der Vernissage Re:Aktion

Im Lokalfernsehen www.kremstaldirekt.at erschien ein ausgezeichneter Bericht über die Vernissage Re:Aktion .

Wir bedanken uns bei dem Filmer Anton Kapfer herzlich für die gute Arbeit.

Vernissage ---------- Edith G.T.HUSA und Ernst L. HUSA ---------- 24.Okt 2015 19:00

Edith G.T. Husa und Ernst L. Husa leben und arbeiten in Wien.

Seit 1977 gestaltet das Künstlerehepaar gemeinsame Kunstaktionen und Werkschauen im In-und Ausland.

Edith G.T. Husa versucht in ihren Werken mittels Einbringen von Materialien - wie Stoffteilen, unscheinbaren Holz- und Kunststoffresten, Ansichtskarten, aus dem Zusammenhang gerissene Worte und dergleichen mehr tiefgründigen Aussagen nachzuspüren. Wird Edith G.T. Husa fündig, beginnt ein Prozess der Oberflächenbearbeitung des Hinzufügens und Wegnehmens bis eine latente Realität zum Vorschein kommt.

Edith G.T. Husas vielschichtiges Oevre kreist stets um das menschliche Dasein.

Ernst L. Husa beschäftigt sich mit der Frage, ob der Mensch nichts anderes ist als das, was er aus sich macht (Sartre). Die Frage, die sich für E. L. Husa weiter stellt, ist: „Lässt dies die Umgebung des Menschen auch wirklich zu?“

Eine zeitgemäße gedankliche und künstlerische Herausforderung sieht der E.L. Husa im Thema „Mensch und Re:aktion“. Welche Rolle spielt das „Re“? Wird es zum integralen Standpunkt oder macht es doch nur betroffen?

Ein Kunstkritiker schrieb zu E.L. Husas Arbeiten: Er versucht sich in vielen Möglichkeiten, weicht der gefälligen

Manier durch neu gestellte Aufgaben aus und verbeißt sich an Schwierigem.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ausstellung Re:Aktion

Das kleine Welttheater----Assemblage, 100 x 78 cm

„Das kleine Welttheater“ ist eine Re:aktion auf die vielen Eindrücke, die vorgeben Zeichen für unser Leben zu sein. Lässt man die Szene auf sich wirken, bekommt das geordnete, fast durchgehend statisch aufgebaute Geschehen eine gleichnishafte Vielgestaltigkeit. Als wäre in dieser einen Szene alles enthalten, was das Leben ausmacht. Die Darbietung tendiert jäh zum surrealen Auftritt. Die Vorstellung ist offensichtlich universell gemeint, man schaut gleichsam wie durch ein Zeitfenster gerafft auf vom Menschen gemachte Empirien. Dieser Facettenreichtum wurzelt tief in den repräsentativen Weltanschauungen, welche die Menschheit seit Jahrtausenden bewegen und die bis heute nichts an Aktualität eingebüßt haben.

Atlaswirbel, Acryl auf Malkarton mit grundiertem Baumwollgewebe, 80 x 60 cm

„Atlaswirbel“ ist ein verschmolzener Begriff, gebildet aus zwei sich ähnelnden Vorstellungen: Atlas und Wirbel. Der Atlas ist eine griechische Erfindung und bezeichnete mythologisch gesehen den Träger des Himmelsgewölbes am westlichsten Punkt der damals bekannten Welt. Der Gedanke, der diesen Titanen entstehen ließ, entsprang lediglich der Frage: Wer stützt oder trägt uns. Grundsätzlich geht es darum: Wie das von außen wirkende Allgemeine mit dem, was uns im Inneren bewegt, begriffen werden kann. Im Bild festgemacht anhand eines Körperteils, ohne den viele Handlungen nicht möglich wären. Gemeint ist der erste Halswirbel. Zwar verbindet man die Eigenschaft eines Wirbels mit einem stützenden Element, doch gehen seine Leistungen darüber hinaus. Er funktioniert im Kollektiv und ist Teil einer gegliederten Säule, die Kopf und Rumpf flexibel verbindet und deren Stabilität möglich macht. Hinterfragt man diese Eigenschaften, so entpuppen sich diese als nach Sinn heischende Anspielungen, die hier – dem Inhalt geschuldet – abstrakt ins Bild gesetzt wurden. Aus dieser Perspektive betrachtet, fungieren sie wie Türöffner, die einen Blick auf das ineinandergreifende Zusammenspiel menschlicher Befindlichkeiten andeuten.

Aristoteles: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

MUSIKALISCHE BEGLEITUNG AM VERNISSAGEABEND 24.10.2015

Prof. Peter Barcaba

Prof. Peter Barcaba

--------------------------------------------------

Eri OTA____________________VIOLINE

Reine HIRANO______________CELLO

Peter BARCABA_____________KLAVIER

--------------------------------------------------

KünstlerInnen

Wir Gratulieren!!

Große Ehrung für Edith und Ernst Husa. Edith Husa erhält das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Ernst Husa erhält den Berufstitel Professor.

"Distances" gewinnt den Preis der französischen Academie du Jazz als Best Vocal Jazz CD of the year 2008

Für seine bei uns erstmalig ausgestellten Arbeiten hat Marc Frising einen internationalen Preisregen erhalten:
SENSATIONELLER ZWEITER PREIS BEI DER TRIENNALE VON KRAKAU 2015
1.)Grand Prix der 15 Grafikbiennale von Varna 2009(300 Teilnehmer)
2.) Ehrenpreis der 6. Grafiktriennale in Bitola
3.)Ehrenpreis des Internationalen Grafikwettbewerbs zum 100. Geburtstag von Yozo Hamaguchi in Tokyo
4.)Grand Prix der 6.Grafiktriennale in Sofia 2010
5.)Preis der 3.Grafikbiennale von Guanlan 2011(240 Teilnehmer)
6.)Preis der Grafikbiennale von Bharat Bhavan 2011(Jabalpur-Zentralindien)

Chris Pichler wurde 1) von der ORF Hörspieljury zur Schauspielerin des Jahres 2008 gekürt 2) erhielt den Publikumspreis für das beste Hörspiel 2008

1)Ab Jänner 2010 war sein grosses Ölbild "Hommage a Vermeer" Bestandteil der Vermeer Ausstellung im Kunsthistorischen Museum. 2)Die erste Ausstellung eines Künstlers im Vermeer Zentrum in Delft erfolgt durch Gerhard Gutruf. 3)Dabei werden die neue Hommage a Vermeer und die theoretische Arbeit mit Prof Stachel "Reconstructing Vermeer"vorgestellt. 4)4 seiner Aquarelle werden im Rahmen der Welt-Biennale des Aquarells in Shanghai ausgestellt 5) ALLES GUTE ZUM 70er IM JAHR 2014!!! 2015 Ritterschlag durch den italienischen Staatspräsidenten--- Gerhard Gutruf ist jetzt CAVALLIERE DEL ARTE

Ingrid Tragler erhält 2009 den Heinrich Gleissner Preis

Florian Feilmair gewinnt den 2.Internationalen Klavierwettbewerb "Neue Sterne " in Werningerode(D) im März 2011 (21 Teilnehmer aus 16 Ländern und 3 Kontinenten)

Verleihung der Kulturmedaille des Landes OÖ 2012